Essen & Trinken
Schreibe einen Kommentar

Blattgenuss: diemitohne

Minimalismus ist mehr als Entrümpeln und Loslassen. Jedenfalls für mich.
Minimalismus heißt auch: Mit weniger auszukommen im Sinne eines nachhaltigeren und zugleich gesünderen Konsums. Übertragen auf Lebensmittel kann das beispielsweise bedeuten: naturbelassen, ohne Aromen, ohne Zusätze.
So wie das Teeangebot von stick lembke.

Aus 17 Teesorten habe ich mich im DrogerieMarkt für „Apfel & Minze & Zitrone“ entschieden, eine von acht Varianten aus der Reihe der „Teeschönheiten“.

Eine der acht „Teeschönheiten“ aus dem Hause stick lembke

Die Faltschachtel enthält 15 transparente Teekissen mit jeweils 35 Prozent Bio-Lemongrass, 25 Prozent Bio-Apfelstücken und 25 Prozent Bio-Spearminze (Krauseminze). Die Empfehlung: ein Kissen für eine Tasse, zwei bis drei für eine Kanne. Beim Aufreißen der Umhüllung werden mit Sehen und Riechen sofort zwei Sinne angesprochen. Aus dem handvernähten Beutel strömt ein frischer Duft nach Zitrone und Minze.

Der handvernähte und biologisch abbaubare Beutel

Die beiden Komponenten behalten auch nach dem Aufbrühen die Oberhand und drängen den Apfel geschmacklich in den Hintergrund. Selbst nach längerem Ziehen ist das Ergebnis ein überwiegend erfrischender Genuss, der vor allem im Sommer (kalt serviert) eine echte Alternative zu künstlichen Eistees bietet. Absolutes Plus: Sogar ein zweiter Aufguss liefert ein überraschend geschmackvolles Ergebnis, sodass der Packungsinhalt doppelt gezählt werden kann. Statt 15 bekommt der Käufer im Grunde 30 Teekissen für einen Preis von knapp fünf Euro.

stick lembke
Hinter dem Firmennamen verbergen sich Thorsten Stick und Kai Lembke, zwei leidenschaftliche Tee-Ologen mit jahrzehntelanger Erfahrung und Ehrgeiz fürs Detail. Transparenz bis zum Ursprung der Zutaten und vor dem Kunden sowie Verpackungen aus nachwachsenden Rohstoffen sind hier keine leeren Worthülsen. Um Produktsicherheit und Nachhaltigkeit zu verbinden, werden aktuell die letzten Tests für eine neue Umhüllung durchgeführt, die beides gewährleisten soll: den Schutz des Produkts vor Außeneinflüssen (Stichwort „Barriereeigenschaften“) und eine größtmögliche Umweltverträglichkeit. Das Filtermaterial für den biologisch abbaubaren Beutel ist allerdings schon jetzt aus Stärke hergestellt, genauer gesagt aus „Soilon“.

Wer sich persönlich ein Bild machte möchte: Stick und Lembke entwickeln und produzieren direkt unter ihrem Büro im Freihafen von Hamburg.

Copyright Bilder: stick & lembke GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.