Heim & Mein, Arbeit & Karriere
Schreibe einen Kommentar

Hoch die Tasse(n)

Ich mag keine Werbegeschenke. Kugelschreiber, USB-Sticks, die schlecht klebenden Pflaster aus der Apotheke, Schlüsselanhänger, Feuerzeuge – diese und andere vermeintliche Image- bzw. Markenträger rufen mir ein Unternehmen nicht (unbedingt) nachhaltig ins Gedächtnis. Vor ein paar Tagen flatterte mir jedoch ein Päckchen ins Büro. Sein Inhalt: eine Tasse von Mahlwerck.

Tasse_800px

Porzellan bedrucken und veredeln ist eine Wissenschaft für sich schreibt das Unternehmen auf seiner Webseite. Bei meinem Trinkgefäß schlägt sich das in Form einer weißen Glasur auf schwarzem Grund nieder. Daneben prangt das Logo des Magazins, dem ich das Präsent zu verdanken habe. Ein Mitarbeiter hat es mir geschickt, mit dem ich beruflich in den letzten Wochen oft zu tun hatte. Geschickt zum Verbleib und als kleines Dankeschön dafür, dass Sie mit uns so viel Geduld […] hatten, steht in seinem Begleitschreiben.

 An dieser Stelle könnte der nachfolgende Absatz zwei Wendungen nehmen:

1. Ich schreibe etwas über Ressourcenverschwendung und das Abwerfen von äußerem Ballast, über unverständliche Werbesprüche oder die Aushilfsstudentin, die noch Platz im Küchenschrank ihrer WG hatte.

2. Ich blogge über die Freude, die mich nach dem Öffnen der Sendung erfüllt hat. Und über die Zutaten für ein gutes Leben, zu denen für mich in jedem Fall der zwischenmenschliche Faktor zählt.

Sehr geehrter Absender, lieber Herr M., obwohl ich mich im Entrümpeln und Reduzieren von Besitz übe und die #-Bedeutung des Kaffeesatzes erst einmal per Suchmaschine klären musste: Ihren Hydro-Glasur-Werbebecher – oder ist das eine keramische Außenglasur – ordne ich definitiv in Kategorie zwei ein. Denn im Alltag zieht die Einstellung „Nicht geschimpft ist gelobt genug“ leider viel zu deutliche Kreise. Lobkultur in der Arbeitswelt? Puh, ganz schwieriges Thema.

Ihre Tasse ist dagegen eine unmittelbare Rückmeldung. Ein Feedback, das mir zeigt: Sie sind mit unserer „Interaktion“ zufrieden und möchten das auch kundtun. Darüber freue ich mich sehr. Punkt. Und wissen Sie was? Herrn M21er gefällt die Tasse sogar so gut, dass er sie behalten möchte.

Minimalismus21 trinkt den also Kaffee ab sofort #auf Sie. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.