Essen & Trinken
Kommentare 2

La Pavoni. Design-Minimalismus & Genuss

Coffee to go im Plastikbecher? Espresso aus Kaffeekapseln? Sowas gibt es bei uns nicht!
Aber – ich gestehe – ohne Kaffeegenuss kann ich meinen Alltag nicht bestreiten… maßvoll konsumiert liebe ich das schwarze Gold aus der Tasse.

Weil meine in die Jahre gekommene halbautomatische Espressomaschine eine Generalüberholung benötigt, habe ich eine 25 Jahre alte Maschine aus dem Besitz meiner Familie wiederbelebt. Und mich sofort neu in diese wundervolle Designikone verliebt.
La Pavoni Professional – keine Schönheit, aber reduziert auf das Wesentliche. Kein technischer Schnickschnack, sondern einfach(e) geniale Mechanik. Keine Chance für geplante Obsoleszenz: Alle Bauteile können repariert oder ersetzt werden. Funktionaler Design-Minimalismus. Und das fast unverändert seit 1974.

Pavoni_3

Die Diva unter den Espressomaschinen: La Pavoni Professional

Seitdem sie die letzten Jahre ungenutzt bei meinen Eltern eingelagert war, stand immer wieder die Frage im Raum: Was soll mit ihr geschehen? Verkauf bei Ebay? Verschenken? Allen Entrümpel-Vorsätzen zum Trotz habe ich die Pavoni übernommen, stundenlang entkalkt und poliert. Jetzt erstrahlt die alte Dame in neuem Glanz.
Mit ihr Espresso zu kochen, ist sehr aufwendig. Aber genau das hat für mich seinen Reiz. Kaffeegenuss wird hier (zwangsläufig) zelebriert. Man muss innehalten und sich Zeit nehmen, sonst ist das Ergebnis enttäuschend, der Kaffee verbrannt oder zu bitter, die Finger verbrüht.

Mit der alten Diva kann man den besten Caffè, Cappuccino oder Caffè macchiato zubreiteten, wenn man weiß, auf was man achten sollte. Letztendlich besteht die Maschine hauptsächlich aus einem großen Wasserkessel mit einer leistungsstarken Heizspirale. Ähnlich wie bei einem Espressokocher für den Herd wird auch hier mit Druck gearbeitet. Mechanisch und in Handarbeit muss das Wasser durch das Kaffeepulver gepresst werden. Simpel und doch kompliziert, eben nichts, was nebenbei geschehen kann. Belohnt wird man mit einem kräftigen, öligen Espresso mit üppiger Crema – einfach die perfekte Kaffeepause!

2 Kommentare

  1. Ich trinke fast nie Kaffee (bin 100%ige Teetrinkerin ^^), aber an dieser Maschine hätte sogar ich meine Freude! Sie sieht wunderschön aus und macht bestimmt tollen Kaffee 🙂

    • Herr M21er
      Herr M21er sagt

      Hallo Susanne,

      Tee ist nicht so meins… meistens so, die Gescmäcker gehen hier oft auseinander: entweder Kaffee oder Tee! Aber eines habe ich immer schon bewundert am Teegenuss – hier gibt es keine Hetze, kein „To-go“, keine Automaten-Plörre im Plastikbecher… diese Teekultur übertrage ich für mich auf meinen (gemäßigten) Kaffeekonsum! Und mit der alten Pavoni macht das wirklich Spaß… danke Dir für Deinen netten Kommentar!

      Beste Grüße
      Michael – HerrM21er

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.