Alle Artikel mit dem Schlagwort: Konsum

#MoreMoments 4: Herr Grün kocht

„Manfred Zimmer ist Texter, Konzeptioner und Berater für Marken, den Mittelstand und Start-ups. Seine große Leidenschaft aber gehört dem Kochen. Seit zwei Jahren ist er der Assistent und Autor des mittlerweile schon legendären Herrn Grün, der im Juli 2013 mit seinem vegetarischen und veganen Blog „Herr Grün kocht“ online ging.“ So steht es auf der ausgezeichneten Webseite geschrieben, die sich nicht nur unter Vegetariern und Veganern schnell einen Namen gemacht hat. Auch die Presse verfiel dem kulinarischen Digital-Neuling  schon kurz nach dem Launch der Seite mit Laib – pardon – Leib und Seele. Wir finden zu Recht. Und haben uns mit dem kreativen Kopf hinter Herrn Grün über Essensfantasien, Slow Food und menschliche Grundbedürfnisse unterhalten. Lieber Herr Grün, lieber Manfred, seit 20 Jahren arbeitest Du als Freelancer Text und Konzeption: Wie, wann und warum bist Du auf die Idee gekommen, diese Tätigkeiten mit dem Kochen, Bloggen sowie mit der Figur von „Herr Grün“ zu verbinden? Schon als Kind habe ich gerne gekocht, mir Geschichten ausgedacht und sie aufgeschrieben. Das hat mich ein Leben lang begleitet – mal …

Konsumfalle Wetter: Vorhersage Minimalismus

Heute schon aufs Thermometer geguckt? Nein? Solltet ihr aber. Denn auch das Wetter beeinflusst unser Kaufverhalten. Das habe ich vor ein paar Wochen bei einem beruflichen Vortrag gelernt. Anlass war der Launch eines – im weitesten Sinne – Produktes und die Frage, wie man sich damit einhergehende Userdaten gewinnbringend zu Nutze machen kann. Schönem Wetter und Fürstenlächeln ist nicht zu trauen Seit ich mich mit Minimalismus beschäftige, bewegt mich das Wie, Weshalb und Warum meines Konsumlebens weitaus mehr als früher. Denn wer verstanden hat, wann er selbst v.a. in die Frust-, Lust-, Langeweile-, Impuls- oder sonstige Shoppingfalle tappt, kann unnötige Einkäufe leichter vermeiden und besser zwischen sog. „Needs und Wants“ unterscheiden. So zeigen entsprechende Studien, dass E-Commerce-Plattformen etwa bei kalten und regnerischen Tagen von höheren Besucherzahlen profitieren. Frei nach dem Motto: „Bei diesem Wetter jagt man doch keinen Hund vor die Tür.“ Aber den willigen Geist durch die (trockenen) Weiten des World Wide Web. Die aromatisch klingende und Wohligkeit versprechende Biotrinkschokolade oder die kuschelige Wolldecke zum Schnäppchenpreis sind dabei nur einen Klick weit entfernt. Die …

„The True Cost – Der Preis der Mode“

Kleidung ist ein Ausdruck unserer Individualität. Kulturgeschichtlich sprechen Historiker über sie zurecht als „Spiegel der Gesellschaft“ – man denke beispielsweise an Marie Antoinette, die  als „Mode-Märtyrerin“ und -ikone ihrer Zeit gilt. Die Königin ließ ihre Garderobe nach aktuellen stadtbürgerlichen und englischen Vorbildern herstellen und avancierte damit zum Dauergesprächsthema. Der Vorwurf: Die angeblich sehr kostbaren und freizügigen Gewänder entsprächen nicht der traditionellen höfischen Norm, so Marita Bombek in ihrer Arbeit mit dem (vielver-)sprechenden Titel Kleider der Vernunft. Um Vernunft oder vielmehr um den Verlust derselben geht es auch im Dokumentarfilm The True Cost – Der Preis der Mode, der am 21. Januar in den deutschen Kinos startete: parallel zur Berlin Fashion Week. Fast Fashion Wir denken, wir sind reich. Sehr reich, weil wir uns viel kaufen können. Viel, das heißt in diesem Fall – oder besser noch in diesem Film – Klamotten. Für sie ist offenbar immer Geld da. Zu jedem Anlass ein neues Outfit? Zu jeder Party? Kein Problem! Denn während essentielle Dinge wie eine Lebensversicherung oder ein Studium teurer geworden sind, scheint es für Kleidung …