Alle Artikel mit dem Schlagwort: Downshifting

DVD-Tipp: From Business to Being

Wir sind eine gestresste Gesellschaft. Burnout und Wohlstandskrankheiten nehmen zu. Nervöse Geschäftigkeit und rastlose Suche kennzeichnen unseren zunehmend digitalisierten Alltag. Ein Paradox? Denn eigentlich geht es uns – statistisch gesehen – so gut wie nie zuvor. Ein Gefühl von Unzufriedenheit bzw. Unzulänglichkeit zieht sich trotzdem durch alle Schichten unserer modernen Gesellschaft. Scheinbar planlos pendeln wir zwischen Selbstoptimierung, Zeitmanagement, hyggeligen Retreats und Aussteigerfantasien hin und her. Die erschöpfte Gesellschaft Woran liegt diese geschäftige, angstvolle Unruhe, die unsere Zeit erfasst hat? Vielleicht daran, dass wir uns an einem historischen Wendepunkt befinden, der ähnlich einschneidend ist wie die Erfindung des Buchdrucks oder die industrielle Revolution: Der rasante Siegeszug des Internets geht mit einer unaufhaltsamen Transformation aller Lebensbereiche einher. Beruf und Privatleben werden zunehmend von einer digitalen Parallelwelt durchdrungen, einem rastlosen, weltumspannenden Netzwerk. Das fordert uns heraus: jeden Tag, jede Stunde, jede Minute, ja sogar jede Sekunde. Unser Gehirn ist für dieses permanente Feuerwerk aus Bits und Bytes allerdings nicht konzipiert. Die ständige Verfügbarkeit macht uns auf Dauer kaputt, vielleicht sogar krank. Trotzdem müssen wir ehrlich und realistisch sein: …

Film-Tipp: From Business to Being

Drei Führungskräfte, drei Lebensgeschichten, eine Gemeinsamkeit: Ein ehemaliger Investmentbanker bei Lehman Brothers, ein Großprojektmanager der Automobilindustrie und ein Gebietsverantwortlicher von dm-drogerie markt suchen ihren persönlichen Ausweg aus dem Hamsterrad des (beruflichen) Getriebenseins. Der deutsche Dokumentarfilm From Business to Being porträtiert die drei Topmanager bei ihrer Suche nach alternativen Lebenswegen – fernab von Burnout und Versagensangst. Und plädiert für mehr Achtsamkeit und Meditation im Alltag. Wann ist der Mensch ein Mensch? In vielen Unternehmen herrscht eine Kultur aus Zuckerbrot und Peitsche. Gelebte Werte wie Furcht und Begeisterung sollen Mitarbeiter zu immer neuen Höchstleistungen antreiben. Die permanente Angst, nicht zu den Topleistungsträgern der Company zu gehören, ist ebenso gegenwärtig wie das euphorisierende Gefühl, Marktbegleitern überlegen zu sein. Eine gefährliche Umgebung, die keine Rücksicht auf persönliche Befindlichkeiten sowie die individuelle Leistungsfähigkeit des Einzelnen nimmt. Kann der Mensch in einer solchen Umgebung noch Mensch sein? Wohl kaum, denn Angst, chronischer Stress und dauerhafte Überlastung führen bei den meisten auf lange Sicht in eine Sackgasse namens Depression, Erschöpfungssyndrom und Co. „Eine nicht achtsame Organisation denkt kurzfristig“ und „reagiert nur reflexhaft …

Minimalismus21 on Tour: California Dreamin‘

In diesem Jahr habe ich zwei Mal Geburtstag gefeiert. Punkt Mitternacht europäischer Zeit sind der Herr M21er und ich gestern in Los Angeles gelandet. Neun Stunden später hieß es auch in Kalifornien offiziell: Auf in ein neues Lebensjahr, ja, sogar in ein neues Jahrzehnt. An das ich mich verdammt nochmal erst langsam gewöhnen muss. Allerdings hätte es nicht schöner beginnen können als mit unserer großen Rundreise, die wir bereits für 2014 geplant hatten. Auf der „Wenn-dann-Liste“ steht der Tripp an die Westküste nämlich schon sehr lange. Doch wie das Leben so spielt, tritt „Wenn“ nicht immer (wie gewünscht) ein. Schon gar nicht in Kombination mit Dann. Jetzt haben wir es jedenfalls geschafft und sind trotz Jetlag bereits erstaunlich fit und voller Tatendrang. Wir fühlen uns angekommen im sog. „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“. Und was macht ein Minimalismus-Blogger hier zuerst? Richtig: Er geht ironischer Weise shoppen. Zumindest, wenn sich der mitgebrachte Adapter als wenig tauglich für einheimische Steckdosen erweist. Drei Wochen ohne Strom für Smartphone und Laptop? Digital Detox? Ich bitte Euch. Immerhin habe ich noch …