Heim & Mein, Hobby & Freizeit
Kommentare 4

App ins Netz: minimalistische Anwendungen

Ich gebe zu: Ich mag mein Smartphone. Sehr. Dabei habe ich mich dieser Technikneuerung lange verwehrt. Fast schon trotzig landete mein total verschrammtes Nokia bei Treffen mit Freunden neben schicken Smartphones auf dem Kneipentisch. Mobiles Internet? So ein Quatsch! Nach einem missglückten Versuch mit sündhaft teuren Minutenpreisen dauerhaft auf dem Nokia deaktiviert.

App ins Netz
Trotzdem strahlten diese modernen Wunder der Kommunikation eine unwiderstehliche Anziehungskraft aus. Vor einem guten Jahr dann die Wende – mein Handyvertrag lief aus. Entsprechend empfänglich war ich für das verlockende Angebot des Kundenservices. Normalerweise ist es nicht mein Ding, mich am Telefon bequatschen zu lassen. Aber ich musste mir eingestehen, dass es bereits beschlossene Sache war: Auch ich wollte endlich in die mobile Internetwelt vordringen. Pure Konsumlust siegte gegen minimalistische Vernunft.

Minimalist_App

Ein Screenshot aus vergangenen Tagen:
30 Tips for a Minimalistic Life

Bis heute habe ich meine Entscheidung keinen Tag bereut. Obwohl mir dieses Gerät durchaus Selbstdisziplin abverlangt: Besonders für abendliches Surfen im Bett bin ich leider anfällig. Ansonsten hat sich die Nutzung rasch auf ein sinnvolles Maß eingependelt… und die Freiheit, den stationären Rechner zur Seite legen zu können, möchte ich tatsächlich nicht mehr missen. Selbst mein privater Internetkonsum hat sich kaum verändert. Der tägliche Zeitaufwand ist nicht größer geworden, nur dass ich jetzt oftmals E-Mails, News und Blogs direkt auf dem Smartphone lese und das Notebook hauptsächlich für die Arbeit benutze.

Appgetaucht
Wenn ich in der Vergangenheit doch einmal Gefahr gelaufen bin, unnötig viel Zeit im (mobilen) Internet zu vertrödeln, habe ich mir wiederholt eine kostenlose Anwendungssoftware zunutze gemacht: Die App „Minimalist. 30 Tips for a Minimalistic Life” beinhaltet eine gelungene Sammlung lebensnaher Alltagstipps. „The wonderful thing about minimalistic lifestyles is that there are no concrete rules on how you need to live. Everyone has their own style of minimalism that works best for them”, hieß es da beispielsweise an einer Stelle. Hieß?

Seit Kurzem ist die App nicht mehr verfügbar. Ist weg, einfach verschwunden. Fast scheint es, als hätte sich der Minimalismus hier selbst geschluckt, als sei die Anwendung Opfer ihrer eigenen Philosophie geworden: „The minimalistic lifestyle allows people to rid themselves of these unnecessary aspects”. Weniger ist eben doch mehr.

Kennt ihr Alternativen? Welche Apps könnt ihr stattdessen empfehlen?

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.