Heim & Mein, Arbeit & Karriere
Kommentare 1

Digital Decluttering: Checkliste Online-Ordnung

Was haben wir während des Lockdowns nicht alle unser Zuhause auf Vordermann gebracht. Solange wir zu den Glücklichen gehörten, die oft nicht „mehr“ tun mussten, als zuhause zu bleiben, sahen wir uns schließlich intensiv wie selten zuvor mit den eigenen vier Wänden konfrontiert. Wenn der physische Radius sich größtenteils auf das eigene Zuhause erstreckt, ist es schließlich naheliegend, sich mehr mit eben jenem auseinanderzusetzen. Und damit meine ich nicht einmal die längst überfällige Renovierung des Wohnzimmers oder den Balkon, den wir endlich so gepimpt haben wollten, wie wir es uns in unserer Pinterest-Pinnwand von 2017 vorgenommen hatten. Vielmehr war für das gute alte Aufräumen und Entrümpeln, dem Marie Kondo bereits vor einigen Jahren einen Neuanstrich verpasst hatte, jetzt endlich auch die Zeit gekommen.

Keine Frage – ein gemachtes Bett und ein aufgeräumter Schreibtisch können Wunder wirken. Da mag unser digitales Umfeld im Vergleich zunächst weniger sichtbar und greifbar wirken. Und dennoch kann sich dessen Zustand nicht minder auf unser allgemeines Wohlbefinden auswirken. Denn ganz schleichend, und doch nicht unerwartet, ist spätestens mit Corona unsere digitale Umwelt für viele unser zweites Zuhause geworden.

Doch wie steht es um unseren Zweitwohnsitz? Wie kümmern wir uns um unsere Desktops, Mails und Dateien?

Digitale Unordnung
Ein Blick ins E-Mail-Postfach: Nach zehn Jahren haben sich 14.000 Mails angesammelt. Bestellbestätigungen, Arbeitsmails, aber vor allem auch Newsletter über Newsletter. Irgendwie hat es ja immer ganz gut funktioniert… schließlich müssen wir nur den Laptop zuklappen und der digitale Clutter fühlt sich so gut wie bereinigt an. Alternativ können wir uns für relativ wenig Geld eine neue Festplatte kaufen oder Daten in die Cloud laden. Wir stoßen kaum an Grenzen. Aus den Augen, aus dem Sinn – so die Idee. Beinahe verständlich, dass in unserem oft hektischen Alltag immer andere Dinge wichtiger waren, als Ordnung in das Chaos zu bringen. Doch letzten Endes stehen wir vor einem riesigen Haufen – oft unsortierter Daten – die wir als digitalen Ballast mit uns herumtragen.

Unser analoges Dasein hat sich in großen Teilen ins Digitale verlagert – mit allen Vor- und Nachteilen

Denn Lebensbereiche haben sich verlagert. Telefon, Terminkalender, Fotoalbum, Notizbuch, Dokumentenordner… Während die Liste sich endlos fortführen ließe, läuft all das auf unseren Screens zusammen. Wir übertragen zunehmend Teile unseres Alltags in das Digitale. Oft ohne dafür die gleichen Konsequenzen zu ziehen wie in der analogen Welt.

Analoges vs. Digitales Aufräumen
Aufräumen kennen wir meistens eigentlich alle noch ganz langweilig und analog. Damals eher noch als ungeliebte Aufgabe, die uns von unseren Eltern aufgedrückt wurde. Jedoch mussten wir spätestens nach dem ersten Umzug in ein eigenes WG-Zimmer oder in eine Wohnung zähneknirschend feststellen, wie essentiell ein Grundmaß an Ordnung für unser Wohlbefinden ist. Ganz klammheimlich haben wir dann vielleicht sogar begonnen, Freude daran zu finden. Haben gemerkt, wie wohltuend und geistig befreiend bereits der Prozess des Aufräumens selbst sein kann.

Was wir jedoch wohl kaum in unserer Erziehung gelernt haben, ist die Bedeutung des Digital Decluttering. Zu schnell und rasend kamen dafür die Digitalisierung und deren Auswirkungen in unser Leben. Es wird höchste Zeit, das Bewusstsein für digitale Ordnung auch als essentiellen Teil unseres digitalen Lifestyles zu sehen. Denn für die Meisten von uns hat digitale Ordnung oft immer noch nicht den gleichen Stellenwert wie die Ordnung des eigenen Zuhauses. Während Pizzakartons, dreckiges Geschirr und die Wäsche von letzter Woche sich schnell stapeln, aufdrängen und uns unwohl fühlen lassen, beherrschen wir digital ganz wunderbare Vermeidungsstrategien.

Erfahrungen, Tricks und Tipps aus dem Alltag von Minimalistinnen und Minimalisten

Tipps, Tricks und Tools
Dabei geht es auch anders. Es gibt kein Richtig und kein Falsch – jeder kann seine ganz individuelle Strategie für mehr geistige Leichtigkeit, auch im Digitalen, finden. Zum Glück ist das nämlich einfacher als man denkt. Anbei findet Ihr ein paar Tricks und Tipps, die Euch dazu anregen können, Eure ganz eigene Methode zu finden.

  1. Verbinden wir zunächst das Angenehme mit dem Nützlichen und schaffen Freiraum auf dem Desktop. Sieht direkt viel besser aus und motiviert zum Weitermachen! Sobald Ihr Euren Schreibtisch einmal aufgeräumt habt, könnt Ihr, falls nötig, einen „Vermischtes“-Ordner (ggf. mit Unterkategorien) anlegen, falls Ihr einige Dateien doch einmal direkt zur Hand haben wollt. Fegt diesen regelmäßig durch und erfreut Euch beim Starten des PCs zunächst am schönen, cleanen Schreibtisch, der Euch als Erstes begrüßt.
  1. Das Wichtigste, der Anfang, ist bereits gemacht. Von jetzt an ist alles eine Frage der richtigen Einteilung. Bei allem Enthusiasmus solltet Ihr auch hier eins nach dem anderen angehen. Das gilt für Dokumente und Bilder genauso wie für E-Mails. Schließlich soll es ja Spaß machen (ja, wirklich). Erstellt für Euren zu bereinigenden Clutter am Besten zunächst einmal Ordner, je nach Realisierbarkeit nach Monat oder Jahr. Vielleicht könnt Ihr Euch ja eine feste Zeit einplanen, in der Ihr Euch wöchentlich einer machbaren Herausforderung annehmt. Belohnungsgefühle garantiert! Und ganz nebenbei entdeckt Ihr vielleicht kleine Juwele: Fotos und alte E-Mails von Freunden, die alte Erinnerungen wecken und ihren eigenen Platz bekommen.
  1. Falls sich Eure E-Mails wie bei mir auch metaphorisch haushoch stapeln, solltet Ihr Euch zunächst den Newslettern widmen. Leider sind sie der Killer Nr. 1 für jedes aufgeräumte Postfach. Seid hier daher radikal. Ein paar Lieblinge dürfen bleiben, aber in unserem analogen, „wirklichen“ Briefkasten möchten wir ja auch keine ständigen Gratisflyer finden. Qualität geht hier eindeutig vor Quantität.
  1. Lasst die Technik für Euch arbeiten: Das automatische Sortieren von bestehenden wie ankommenden E-Mails in entsprechende Ordner kann die Ordnung enorm erleichtern. Mit den meisten gängigen Mail-Programmen (z.B. bei Apple Mail, Outlook, Google Mail und Thunderbird) könnt Ihr Mails von wiederkehrenden Absendern durch sogenannte Filter oder Regeln ihrem künftigen Bestimmungsort zuweisen.

Von nun an sollte Eurer digitalen Ordnung nichts mehr im Wege stehen. Ich wünsche Euch viel Freude beim Aufräumen – damit Ihr Euch danach mit freiem Kopf digital ausleben könnt. Habt Ihr noch weitere Tricks und Tipps? Teilt sie gerne in den Kommentaren.

Über die Autorin
Dorothea ist 23 Jahre alt, lebt in Berlin und beschäftig sich privat seit Längerem mit den Themen Minimalismus und Entschleunigung. Als Mitglied der Generation Y und den damit einhergehenden Prägungen kann sie ihre „ganz eigene Sichtweise auf die Dinge“ beitragen. Bis zuletzt hat sie bei einer Kreativagentur für Kinowerbung als Junior Account Manager gearbeitet. Derzeit befindet sich Dorothea in einer Orientierungsphase und baut auf Basis ihres langjährigen Hobbys – des Schreibens – eine Portfolio-Seite als Texterin auf.

Praxistipps Minimalismus: Mitmachen
Wie lebt Ihr minimalistisch(er)? Schreibt uns eine E-Mail oder meldet Euch direkt über unsere Mitmachen-Seite. Gerne veröffentlichen wir Eure Erfahrungen auf unserem Blog. Wer mag, packt noch ein kurzes Foto von und ein paar Worte über sich dazu. Auch Vorher-Nachher-Aufnahmen sind herzlich willkommen.

Beitragsbild © Jeff Sheldon on Unsplash, Autorenfoto © Dorothea Klein privat.

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.