Arbeit & Karriere, Welt & Reisen
Schreibe einen Kommentar

#MoreMoments 12: Dominiks Ode auf den Minimalismus

I’m rolling – ancient vistas scrolling
nostalgia in the moment
My home is – aluminum on wheels
the fastest way to shake anxiety

Going further – wind blowing
pulse slowing till it hits me

I took some factors from the equation
studied the problem anew – turns out
simpler equations have simpler solutions
so I’m spending some time – simplifying
simple is what I’m gonna do

Eine Ode auf den Minimalismus. Die hat Dominik Baer mit seinem Song The Equation nach eigenen Angaben geschrieben. Über die Entstehungsgeschichte des Songs sagt der Heidelberger Indie-Pop-Künstler: „Alle kennen wir sie: Diese Momente, die Freiheit und Leichtigkeit mit sich tragen. Du bist alleine… vor Dir erstreckt sich eine offene Straße… Bäume und Felder rauschen an Dir vorbei. Aluminium auf Rädern – so schüttele ich mir die Sorgen vom Leib. Hier gibt es nichts, was Dich schwer macht, ein Gefühl des Abenteuers und der Genügsamkeit. Und dann verändert sich auch noch die Zeit und wird kurz langsamer. Vereinfachen. Es ist heilsam, das Überflüssige im Leben auszumisten. Zurück zu den wichtigsten Dingen. Im letzten Jahr waren wir zwei Monate in unserem Bus in Spanien unterwegs. In dieser Zeit mit meiner Frau und meinen Sohn im Bus wurde mir klar, wie wenig ich eigentlich zum Leben brauche.”

Dominiks Geschichte hat unsere Neugierde geweckt. Deshalb haben wir ihn zum Interview für unsere Blogreihe #MoreMoments gebeten in der Menschen regelmäßig erzählen, was sie glücklich macht. Fernab von Konsum bzw. compulsory consumption.

Lieber Dominik, Du bist u.a. in Sri Lanka und Pakistan aufgewachsen und man liest über Dich, Du wärst ein echter Weltenbummler. Was hat Dich 2017 inspiriert bzw. motiviert, mit Deiner Frau und Deinem Sohn Vigo zwei Monate durch Spanien zu fahren?
Es gibt etwas Magisches, das passiert, wenn man sich an einem neuen Ort aufhält. Die Sinne sind geschärft, man nimmt die Umgebung um sich intensiver wahr. Ich liebe dieses Gefühl – umso schöner, dass es beim „Vanlife“ zur alltäglichen Erfahrung gehörte.

Vanlife – Indie-Pop Adventurer Dominik mit seiner Frau Anna und dem gemeinsamen Sohn Vigo

Was war die prägendste Erfahrung für Dich und Deine Familie in dieser Zeit?
Puh – es ist schwierig, da nur eine Erfahrung rauszusuchen. Ich denke, es waren besonders die wunderschönen und vielfältigen Aussichten. Wenn man aus dem Schlafzimmer direkt auf die Alhambra oder den Fels von Gibraltar schaut, kann das Leben einfach nicht mehr besser werden!

Minimalismus als Familie – eine besondere Herausforderung

Welchen Einfluss hat(te) diese Reise auf Deine Musik: Wie ist sie in Ton und Text eingeflossen?
In vielen meiner Songs geht es um persönliche Erfahrungen, darunter eben auch verschiedenste Reisen. Dank dem Reisefieber sind auf diesem Album sowohl ein Song über die schottischen Highlands als auch einer über die deutsche Nordseeküste entstanden. Am direktesten ist jedoch die Erfahrung des Reisens im Van in dem Song „The Equation“ festgehalten, in dem es um dieses Gefühl der Leichtigkeit geht.

Eine musikalische Reise im Van. Dominik beim Musikmachen im „Tiny House”

Im Zusammenhang mit dem Song „The Equation“ sagst Du: „In dieser Zeit mit meiner Frau und meinen Sohn im Bus wurde mir klar, wie wenig ich eigentlich zum Leben brauche. Dieser Song ist eine Ode auf den Minimalismus.“ Inwieweit habt Ihr Euer Leben nach der Rückkehr in Sachen Besitz und Co. verändert? Was bedeutet Minimalismus für Euch, was ein gutes Leben?
Wir haben nun zum zweiten Mal einen intensiven Monat damit verbracht, möglichst viele Dinge in unserem Haushalt loszuwerden. Eine unaufgeräumte und überladene Umgebung schlägt sich für mich auf die Psyche nieder und spiegelt oft den inneren Zustand wider. Deswegen ist es wichtig, wie man mit Dingen umgeht und dass man sich Platz und Raum schafft – sowohl in der Wohnsituation, als auch im Kopf. Ich muss trotzdem sagen, dass mir der gelebte Minimalismus noch sehr schwer fällt. Ich habe oft noch das Gefühl, dass wir viele unnötige Dinge besitzen.

Artwork zum Song „The Equation” von Dominiks Frau Anna alias Olive Green Anna

Auf welche Dinge könntest Du/ könntet Ihr niemals verzichten?
Kunstmaterialien
, Musikinstrumente, Spotify, Podcasts, Kaffee und frisches, leckeres Essen.

Was sind Eure Pläne für die nähere Zukunft: Wovon träumt Ihr?
Wir würden gerne die besten Jahre unseres Lebens damit verbringen, Kunst und Musik zu machen, Kreativität zu erfahren und weiterzugeben und uns immer wieder auf neue Abenteuer einzulassen. Wir wollen neue Orte und Menschen kennenlernen und das Leben in vollen Zügen genießen.

Leben im Hier und Jetzt. Für Dominik und seine kleine Familie ein Schlüssel zum Glück

Glück bedeutet für Euch…?
Präsent zu sein, nicht in der Vergangenheit oder Zukunft zu leben – Zeit zu haben für die besten Dinge im Leben: die Menschen und Aktivitäten, die wir am meisten lieben.

Mehr von Dominik Baer gibt es auch auf Facebook sowie auf Instagram.
Mehr von Anna Baer findet Ihr unter olivegreenanna.com.

Alle Abbildungen © privat.

More Moments.
Du willst anderen Menschen zeigen, was Dein Leben erfüllt, was Dich wirklich glücklich macht und bereichert? Du „sammelst“ lieber schöne Momente als Dinge und verbringst Zeit mit etwas Wertvollerem als mit compulsory consumption? Dann melde Dich bei uns und erzähle Deine (Minimalismus-)Geschichte. Wir freuen uns auf Dich.

#MoreMoments. Was wirklich wertvoll ist im Leben. Die aktuelle Blogserie auf Minimalismus21. Alle (vorherigen) Teile der Serie findet ihr unter dem Suchbegriff #MoreMoments rechts oben (Lupe) und natürlich bei Twitter. Zu Teil 1 und Teil 2 sowie zu Teil 3, Teil 4, Teil 5 und Teil 6, Teil 7 sowie Teil 8, Teil 9 und Teil 10 und Teil 11.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.